100km Ultralauf-Event in Steyr

gemeinsam ins Ziel...Der Schmerz vergeht - der Stolz bleibt...

So lautet das Motto der Veranstalter f├╝r diesen Bewerb. Diese Ank├╝ndigung weckte die Neugier, sich eingehender ├╝ber diese Veranstaltung zu informieren. Und einmal mehr wagten die Crazy Krebsler Runners den Schritt auf neues Terrain.
Diese Ultralaufveranstaltung, die im Gewerbegebiet von Steyr eine ausgezeichnete Infrastruktur nutzen kann, bietet mehrere M├Âglichkeiten an den Start zu gehen.
So wurden heuer die ├Âsterreichischen Meisterschaften im Ultralauf (100km und 50km) ausgetragen, weiters gab es die M├Âglichkeit die 100km in einer 10er Team-Staffel oder in einer 4er Team-Staffel zu laufen.
Nach kurzer ├ťberlegung hatten vier ÔÇ×Crazy Kreblser Runners" (Franz Z├Âchling, Markus Schunerits, Martin Hofer und Florian Pandur) den Entschluss gefasst, eine 4er Team-Staffel zu stellen.
Am 19.09.2009 um 05:00 war es dann soweit und noch in stockdunkler Nacht begann die Fahrt nach Steyr, - auf zu einem neuen Abenteuer.

Start des Laufes f├╝r die Staffeln war um 9 Uhr (die Einzell├Ąufer gingen bereits um 7 Uhr auf die Strecke) und noch davor sollte das Teamzelt am daf├╝r vorgesehen Platz stehen. Durch die tolle Organisation des Veranstalters war es kein Problem bis zum Start fertig zu sein. Beim Aufbau konnten wir bereits erste Bekanntschaft mit den benachbarten hilfreichen Teams machen.
Als Neulinge bei solch einem Ultralauf mussten wir uns erst mal auf dieses "Campingflair" einstellen. Jedes Team war mit Zelten und Liegen zur Erholung in den Pausen der einzelnen L├Ąufer ausgestattet. Eine eigene Austrahlung pr├Ągte den wunderbaren aber auch harten Wettkampftag.
Neben der tollen Atmosph├Ąre meinte es der Wettergott ebenfalls sehr gut mit uns und so hatten wir von Beginn an Sonnenschein, dadurch aber auch mit der Hitze zur Mittageszeit zu k├Ąmpfen. Gott sei Dank wehte aber auch st├Ąndig k├╝hlender Wind, die Bedingungen waren daher recht passabel.
Der Veranstalter war aber ohnehin auf alle Situationen bestens vorbereitet und an den Labestationen gab es ausreichend Getr├Ąnke und Verpflegung.

Florian ├╝bergibt an FranzWelches Tempo ist das Richtige?
Die zu 90% aus Asphalt bestehende Streckenf├╝hrung hatte pro Runde 1,47 km. So mussten f├╝r 100km 68 Runden gelaufen werden und es konnte beliebig oft im Team gewechselt werden, jedoch nur einmal pro Runde. F├╝r unsere 4er Staffel bedeutete das, dass jeder L├Ąufer insgesamt 17 mal den Rundkurs zu absolvieren hatte. Diese Art von Rennen ist vom Ablauf, der Einteilung und Taktik her mit keiner anderen sonst "├╝blichen" Distanz vergleichbar und stellte daher f├╝r uns absolutes Neuland dar.
Unsere Zielzeit f├╝r diesen Lauf orientierte sich schlie├člich an der Endzeit der Sieger vom Jahr 2008 - 6 Stunden 22 Minuten - mit Rundenzeiten zwischen 5:20 und 5:50 min. Die ersten Rundenzeiten  waren aber klar unter diesen Vorgabezeiten (5:00 bis 5:30 min pro Runde). Da dieses Tempo aber nicht zu hoch erschien und auch einige der anderen Staffeln ein ├Ąhnliches und teilweise noch h├Âheres Tempo liefen, einigten wir uns auch darauf etwas zu hasardieren und dieses Tempo weiterhin zu laufen. Bis zur achten Staffel├╝bergabe f├╝hlte sich dieses Tempo noch recht angenehm an. Zu diesem Zeitpunkt  lagen die erstplatzierten LAC Amateure Steyr mit einem gro├čen Vorsprung auf dem ersten Platz, am zweiten Zwischenrang lagen die ÔÇ×Irren L├Ąufer"  und knapp dahinter unsere Crazy Krebsler mit einem schon erheblichen Vorsprung  auf die viertplatzierte Staffel. Obwohl es immer schwerer wurde, versuchten wir auch weiterhin die Rundenzeiten zu halten und die Zweitplatzierten anzugreifen.  Bei unserer n├Ąchsten Zwischenabrechnung nach der dreizehnten Staffel├╝bergabe je L├Ąufer, hatten sich die Zweitplatzierten schon weiter von uns abgesetzt, und auch wir unseren Vorsprung auf die Viertplatzierten erheblich vergr├Â├čert. Daher entschieden wir uns ein wenig Tempo herauszunehmen und den dritten Platz "in trockene T├╝cher" zu bringen. Unsere Endzeit nach den absolvierten 100km betrug 6:03:18 Stunden, was eine durchschnittliche Rundenzeit von 5:21 min und einen Kilometerschnitt von 3:38 min bedeutet.

Das erfolgreiche Team von SteyrDen kr├Ânenden Abschluss bildete der Zieleinlauf. F├╝r die Schlussrunde vom Veranstalter mit einer Fahne ausgestattet, durchquerte das gesamte Team gemeinsam den Zielbogen. Jeder Teilnehmer der das Ziel erreichte, erhielt ein Seiterl Bier, das er auf dem Finisher-Sofa genie├čen durfte. Und dieses Seiterl zischte wahrlich gen├╝sslich durch die trockenen Kehlen! Den Nachmittag konnte man dann noch bei einem wunderbarem Kuchenbuffet ausklingen lassen.
Dem r├╝hrigen ORGA-Team des Ausrichterverein Laufwunder Steyr kann man nur zur hervorragenden Organisation gratulieren, was Reinhold Strasser, Ultralauf-Referent des ├ľLV, bei der Siegerehrung auch tat.
Diese erfolgte dann um 19 Uhr. Zuvor lie├čen wir nochmals das Rennen Revue passieren und stellten zufrieden fest: der Schmerz vergeht - der Stolz bleibt!
Die Herausforderung etwas Neues zu wagen hat sich gelohnt.

Bilder vom 100km Ultralaufevent Steyr
Infos auf der Webseite der Veranstalter
Bericht des ├ľLV ├╝ber die Sieger der Einzell├Ąufer (├ľM)

 


 BP Ultimate
HW-Computer
auto-kneisz
blagusz
zauner
Sport Kovacs
stk_logo
Bank Burgenland
Sport Burgenland
Fujitsu
asvoe
Zimmerei Schedl
Der Lautner
kurz
Go to top