41. Wolfgangseelauf 2012

wsl-2012-smallAngriff auf die 2:00 Std. Schallmauer

Auch 2012 war keine Ausnahme: Der Lauf rund um den Wolfgangsee ist schon lange ein Klassiker - auch und erst recht f├╝r die Crazy Krebsler Runners. Neben den alten Hasen mit bereits etlichen Teilnahmen auf dieser Strecke (Martin Hofer, Richard Six), sind diesmal auch die WSL-Neulinge Stefan Resetarits und Ernst Maurer die Reise ins Salzkammergut angetreten, um an dieser pr├Ąchtigen Veranstaltung teilzunehmen. Traditionell erfolgte die Anreise am Samstag und bot noch Gelegenheit zur Einstimmung auf das morgige Event. Am Sonntag dann lichtete sich p├╝nktlich zum Start der Nebel (ca. 10┬░ zu diesem Zeitpunkt) und die vier CK-Runners gingen mit verschiedenen Zielen auf die Strecke.

Martin und Stefan haben sich eine genaue Marschroute zurechtgelegt, um unter der magischen 2:00 Std.-Grenze zu bleiben. Aber erstens kommt es anders und zweitens als man denkt: schon nach 2km war f├╝r Martin klar, dass heute die Sache nicht optimal "l├Ąuft". Er lie├č Stefan ziehen und k├Ąmpfte den Rest der Strecke ├╝ber mit seiner Tagesverfassung. Als Motivation verblieb eine am Vortag mit Ernst abgeschlossene Wette ├╝ber den ihm gegen├╝ber erzielten Zeitvorsprung, die seine Bereitschaft zum Kampf f├╝r eine bestm├Âgliche Endzeit am Leben erhielt. Das Ergebnis entsprach also nicht seiner angestrebten Erwartung, kann sich aber mit 2:03:44 Std. immer noch sehen lassen. F├╝r Stefan lief es bedeutend lockerer...

wsl2012-streckeAuf dem Bergab-Abschnitt des Falkenstein konnte er eine Minute Zeitpolster gegen├╝ber dem Plan herausholen und in Folge das angepeilte Tempo souver├Ąn ins Ziel bringen. 1:57:33 Std. bedeuten eine beachtliche Leistung f├╝r das Deb├╝t auf dieser schwierigen Strecke und gleichzeitig sehr sch├Âne Platzierungen in der Gesamt- und Klassenwertung! "Der von Martin akribisch erstellte Zeitplan hat mir sehr geholfen, da ich die Strecke und das Profil ja nur aus Beschreibungen kannte", zeigte sich Stefan dankbar f├╝r diese Unterst├╝tzung.

Mit gar keinen besonderen Erwartungen hat Richard bereits zum 14. Mal den Bewerb in Angriff genommen und war selbst gespannt, wieviel Substanz der Berlin-Marathon vor 3 Wochen noch kostete. - Doch einige, wie sich bald nach Beginn der Steigung Richtung Falkenstein herausstellte. Nach gar nicht gutem Beginn stellte sich nach ca. 15 km doch noch ein gewisser Rhytmus ein. Letztendlich reichte es gerade noch f├╝r eine Zeit unter 2:10 Std..

Zum ersten Mal und mit viel Vorfreude auf diesen Lauf ging Ernst an den Start, wenngleich er nicht optimal darauf vorbereitet war. Nach ca. 17 km machte sich das fehlende Training ├╝ber l├Ąngere Distanzen bemerkbar und der Rest der Strecke bis ins Ziel wurde f├╝r Ernst zum nicht so hart erwarteten Kampf. "Leider habe ich die wundersch├Âne Umgebung und Landschaft nicht wirklich genie├čen k├Ânnen, aber im R├╝ckblick bin ich trotzdem recht zufrieden mit dem Resultat. N├Ąchstes Jahr ist sicher noch einiges drinnen", res├╝mierte er nach dem Rennen.

Rekord
├ťber 1.300 L├ĄuferInnen finishten die klassische Distanz ├╝ber 27 km bei pr├Ąchtigem Wetter (3.500 Anmeldungen alle Bewerbe zusammen). Der mehrmalige Sieger der letzten Jahre, Hosea Tuei aus Kenia, verbesserte abermals seinen eigenen Rekord und war nach unglaublichen 1:26:10 Std. im Ziel im Zentrum von Sankt Wolfgang.

WSL-Profil_27km

 

Rg. Name Kl-Rg. Klasse Zeit
64. Stefan Resetraits 12. M-40 1:57:33
137. Martin Hofer
27. M-40 2:03:44
201. Richard Six 28. M-45 2:09:46
410. Ernst Maurer 66. M-45 2:21:16


Ergebnisse

Fotos von der wundersch├Ânen Strecke

 


 BP Ultimate
HW-Computer
auto-kneisz
blagusz
zauner
Sport Kovacs
stk_logo
Bank Burgenland
Sport Burgenland
Fujitsu
asvoe
Zimmerei Schedl
Der Lautner
kurz
Go to top