30. Vienna City Marathon

vcm-2013Teilnehmerrekordfeld beim JubilÀum

vcm_2013_geraldÜber den Vienna City Marathon muss man nicht viele Worte verlieren, - jeder kennt ihn. Viele Tausende haben ihn schon absolviert und fast jedes Jahr werden es mehr. Bereits im JĂ€nner waren Marathon und Halbmarathon diesmal ausgebucht. Damals war noch nicht absehbar, dass praktisch die ganze Vorbereitung "im Winter" stattfinden wird, auch wenn nach dem Kalender der FrĂŒhling bereits da sein sollte. Das erste echte FrĂŒhlingswochenende sollte dann ausgerechnet das am 13./14. April werden - das Datum des 30. Vienna City Marathon. Ein JubilĂ€umsmarathon also, auf den sich auch drei Crazy Krebsler Runners bei oft kalten und teilweise schneereichen Bedingungen vorbereiteten:

Niki Mersits hat beim VCM eine beeindruckende Bilanz vorzuweisen, denn seit der ersten Teilnahme 2008 (4:13:04 Std.) gab es jedes Mal deutliche Verbesserungen - meist um ca. 15 Minuten. 2012 zeigte die Ergebnisliste dann eine Endzeit von 3:14:10 Std., also wĂ€re nun die Schallmauer von 3:00 Std. dran. Ein ambitioniertes Ziel, denn wie jeder weiß, wird da die Luft schön langsam dĂŒnn. Und bis Ende Februar sah es noch sehr gut aus, doch dann verletzungsbedingt ĂŒber 5 Wochen Pause, - gerade in der "heißen" Phase der Vorbereitung...

Niki hat also seine BestzeitplÀne auf den Herbst verschoben und wird "nur" einen lockeren Halbmarathon laufen.
Franz Zöchling hingegen hat eine Marathonzeit (3:07:21 in Linz) aus 2009 stehen und konnte recht gut trainieren, wenn auch der Umfang nicht ganz optimal war. Wenn alles glatt geht, sollte sich die Zeit von Linz aber toppen lassen und möglicherweise auch noch mit einem 2er vorne...??
vcm_2013_nikiDer dritte im Bunde ist Neo-Crazy Krebsler Gerald Gruber, der seinen ersten Marathon erst Ende November 2012 in Florenz absolvierte, und zwar in beachtlichen 3:22:13 Std.. Eine Verbesserung dieser Zeit ist das erklĂ€rte Ziel, eine gewisse Unbekannte allerdings die relativ wenigen langen TrainingslĂ€ufe. Und außerdem: wie warm wird das Wetter, wie ist die Tagesverfassung? FĂŒr Spannung ist also vor allem bei Franz und Gerald gesorgt. Wie es unseren drei "Crazy Musketieren" nun tatsĂ€chlich ergangen?

Um es gleich vorweg zu nehmen: was einem diverse Wettermoderatoren als "ideales Marathonwetter" verkaufen wollen, entpuppt sich öfter als das fast genaue Gegenteil. Beim Start hatte es ca. 10-12°C, die Kraft der Sonne war jedoch schon deutlich spĂŒrbar. Nur selten schoben sich danach Wolken davor, und so wurde es also wieder einmal fĂŒr den Großteil der LĂ€uferInnen deutlich zu warm. "Das allein war's aber nicht. Ich glaub, Marathon ist einfach zu lang fĂŒr mich", hegte Franz im Ziel grundsĂ€tzliche Zweifel seinen Lauftypus betreffend. Bei der HĂ€lfte nur rund 1 Minute hinter dem Plan, kam dann doch einiges dazu.
Gerald erging es Ă€hnlich, aber immerhin ging sich mit 3:19:43 noch eine persönliche Bestzeit aus. Und zwar erschöpft, aber gesund die Ziellinie zu ĂŒberqueren, ist doch auch immer ein schönes GefĂŒhl lĂ€chelnd.
Den Marathon finishten ĂŒbrigens ca. 6.850 Teilnehmer, beim Halbmarathon kamen ĂŒber 13.000 LĂ€uferInnen ins Ziel.

Rg. Name Kl-Rg. Klasse Zeit
547. Franz Zöchling
94. M-35 3:13:16
761. Gerald Gruber
85. M-H 3:19:49
337. Niki Mersits 68. M-30 1:29:52

Agnes Schönhuber nahm außerdem in einer Mixed-Staffel teil und belegte mit dieser den guten 522. Rang.

vcm_2013_franz

Fotos
Ergebnisse

 


 BP Ultimate
HW-Computer
auto-kneisz
blagusz
zauner
Sport Kovacs
stk_logo
Bank Burgenland
Sport Burgenland
Fujitsu
asvoe
Zimmerei Schedl
Der Lautner
kurz
Go to top