27. Veitscher Grenzstaffellauf

Veitsch2013-IntroCrazy Krebsler gewinnen den Grenzstaffellauf

Die Veranstalter des bereits legend├Ąren Veitscher Ultra-Alpin-Marathon konnten sich freuen: aufgrund der Tatsache, dass der heurige Bewerb durch den ├ľLV auch gleichzeitig f├╝r die Austragung der ├Âsterreichischen Staatsmeiserschaften im Bergmarathon auserkoren wurde, gab es neuen Teilnehmerrekord in dieser Kategorie. Mitten drin in dem Gewusel an den meist drahtigen Berglauf-Freaks auch diesmal wieder mehrere Crazy Krebsler. Wegen kurzfristiger Verletzungen wurden es "nur" 2 Staffeln, die sich am fr├╝hen Morgen auf den Weg zum sonst so beschaulichen Ort Veitsch in der Steiermark machten. Dabei handelte es sich um eine klare Zweiklassen-Gesellschaft. Nicht weil sie in verschiedenen Altersklassen starteten, sondern auf die angestrebte Endzeit bezogen.

W├Ąhrend Arnold Schweiger, Ernst Maurer und Richard Six nur ganz knapp zu jung f├╝r die "Seniorenklasse" waren und keine Ambitionen auf herausragende Zeiten zeigten, haben sich Georg Schedl, Martin Hofer und Stefan Resetarits doch ein klares Ziel gesetzt. Ein Platz auf dem Stockerl sollte es wenn m├Âglich schon werden, auch wenn die Konkurrenz in diesem Jahr hart werden k├Ânnte.

Veitsch2013-wechselWechselstelle auf der Kleinveitsch-AlmDie Bedingungen waren im Gegensatz zum Vorjahr nahezu perfekt und die Einser-Staffel konnte also zeigen, was sie drauf hat. Mit jeweils deutlichen Verbesserungen der jeweiligen Bestzeiten (nur Stefan war ein Neuling auf der Veitsch) konnte ein fulminantes Ergebnis erreicht werden, denn es wurde sogar der oberste Platz am Stockerl. Als starker Startl├Ąufer konnte Georg als Dritter beim ersten Wechsel an Martin ├╝bergeben. Dieser machte die entscheidenden ├ťberholungen und ├╝bernam trotz unfreiwilligem Umweg die F├╝hrung, welche sich Stefan nicht mehr nehmen lie├č. Die Endzeit von 4:22:24 Std. nach 54 km und 2.060 H├Âhenmetern bedeutete letztendlich den Sieg und einen Vorsprung von rund viereinhalb Minuten auf das zweitschnellste Team in der Klasse AK1. Selbst in der allgemeinen Klasse gab es nur ein schnelleres Team.

Die Staffel CKR 2 belegte als ├Ąltestes Team in der Klasse AK1 immerhin den 18. Rang. Stolz und zufrieden konnten die CK-Runners nach der Siegerehrung die Heimfahrt antreten. Insgesamt waren fast 60 Staffeln und rund 190 "Durchl├Ąufer" am Start.

pdfErgebnisliste330.17 kB
Streckenbeschreibung
Fotos sind online

Berichte von den Vorjahren:
2012 (3 CKR-Staffeln k├Ąmpfen in der Hitzeschlacht)
2011 (Novizenstaffel belegt den 4. Rang)
2011 (Flo als Durchl├Ąufer auf Rang 2)
2010 (1. Mal nach offizieller Vereinsgr├╝ndung)

 


 BP Ultimate
HW-Computer
auto-kneisz
blagusz
zauner
Sport Kovacs
stk_logo
Bank Burgenland
Sport Burgenland
Fujitsu
asvoe
Zimmerei Schedl
Der Lautner
kurz
Go to top