Ironman Austria 2014 Klagenfurt

"I'm an IRONMAN"

Hier der Bericht von unserem frischgebackenen IRONMAN Florian Pandur:IM-Austria2014-03

Am 29.06.2014 war es wieder so weit, das gr├Â├čte Sportevent in ├ľsterreich der IRONMAN Austria in Klagenfurt fand zum 16. mal statt und ich war mittendrin statt nur dabei.
Mit dieser Teilnahme am Ironman erf├╝llte ich mir selbst einen Traum den ich mir vor einigen Jahren nicht mal wagte zu tr├Ąumen.
Aber ganz nach dem Motto: ÔÇ×Du schaffst was du willstÔÇť wurde das Projekt IRONMAN Austria 2014 mit meinem Buddy Andi Wieser nach unserer erfolgreichen Teilnahme bei der Halbdistanz in Podersdorf und dem Ironman 70.3 Pays dÔÇÖAix geboren. Um 3:30 l├Ąutete der Wecker und ich f├╝hlte mich ganz entspannt und wirklich fit...

Nach einem leichten Fr├╝hst├╝ck ging es dann auf nach Klagenfurt zur Wechselzone (Bike-Check-In) wo die letzten Vorbereitungen am Rad und Equipment vorgenommen wurden, bevor gem├╝tlich zum Strandbad Klagenfurt spaziert wurde.
IM-Austria2014-02Was mich selbst sehr verwundert hat, dass ich bis kurz vor meinem Schwimmstart 07:00 sehr ruhig und nicht aufgeregt war.
Die Profis starteten schon 06:45 und ebenso 800 Athleten die sich daf├╝r beworben hatten.

Als p├╝nktlich um 07:00 der Startschuss fiel, konnte ein langer aber genialer Tag beginnen. Da ich nicht der beste Schwimmer bin, versuchte ich dem ganzen Trubel und Gerangel so gut wie m├Âglich auszuweichen und nahm daf├╝r auch gerne einige Minuten und Meter mehr in Kauf, aber ich wollte diese Disziplin einfach gut ├╝berstehen. Bei den ersten 50-100 Metern dachte ich nur, oh Gott und als der Steg endete suchte ich das Weite auf der rechten Seite. Ich stoppte kurz um mir meine Schwimmbrille noch mal auszuwaschen und zu richten, was ich in weiterer Folge noch einmal durchf├╝hren musste. Ich habe dann ca. nach 1 km in meinen Rhythmus gefunden und bin, wie gesagt, mit Umwegen ein f├╝r mich relativ gutes Rennen geschwommen. Mit einer Schwimmzeit von 1:18:12 stieg ich dann beim Seeparkhotel ├╝bergl├╝cklich aus dem Wasser und wusste: jetzt kommen meine Disziplinen.
Der Wechsel vom Schwimmen aufs Bike verlief sehr gut, die Wechselzone in Klagenfurt ist eher lang und so ben├Âtigte ich f├╝r diesen Wechsel 4:45min was f├╝r mich okay war.
Am Bike fand ich sehr schnell meinen Rhythmus und wusste das ich die erste Runde nicht ├╝berpacen darf. Und so hielt ich mich auch ganz brav zur├╝ck, was auch die Rundenzeiten wiederspiegelten, da sie wirklich fast ident waren. Gesamt ben├Âtigte ich f├╝r die 180,2km 5:15:51 was einen Schnitt von 34,19Km/h bedeutete. Was ich am Rad wieder festgestellt habe war, dass ich nicht nur am Berg wirklich stark bin.

IM-Austria2014-04Beim Schwimmen war ich noch 235. und nach dem Rad 124. in der AK.
Nach einem tollen Wechsel vom Rad auf die Laufstecke (2:43min) freute ich mich das Flair des IRONMAN Austria erleben zu d├╝rfen.
Okay man merkte doch das man zuvor schon 3,8km geschwommen und 180,2km Rad gefahren ist und so f├╝hlten sich die Beine vielleicht nicht mehr ganz so leicht an wie sonst, aber das war mir auch klar.
Trotzdem muss ich sagen, ging es mir beim Laufen von Beginn an immer gleich gut. Durch die positiven Gedanken und meiner l├Ąuferischen St├Ąrke, spulte ich die Km in einem zu Beginn 4:35-4:40 Schnitt herunter. Bei Km 27-31 merket ich dass die Beine einfach schwerer wurden und mehr Anstrengung n├Âtig war um das Tempo zu halten aber es war okay so! Ein Ironman ist ja auch kein Kindergeburtstag.
IM-Austria2014-01Bei den Gegenverkehrspassagen sah ich immer wieder, dass ich einer Zeit unter 10 Stunden, welches durch einen 10 Stundenl├Ąufer mit einem Luftballon gekennzeichnet war, n├Ąher kam. Auf den letzten 5 km hab ich den Ballonl├Ąufer kurz vor dem Lindwurm gesehen und dann war f├╝r mich klar, Dich bekomme ich, koste es an Schmerzen was es wolle. Bei Km 39 hatte ich den 10 Stundenl├Ąufer ├╝berholt und ich wusste dass ich bei meinem IRONMAN deb├╝t eine Sub 10 schaffe. Happy Feeling stellte sich ein, auch wenn es anstrengend war.
Durch so viele Freunde, Bekannte, und anderen Leuten auf der Strecke die einen immer wieder anfeuerten wurde der Tag echt zu einem unvergesslichen gek├╝rt.

Auch wenn ich pers├Ânlich nicht ganz das G├Ąnsehautfeeling im Zielkanal hatte von dem Alle in Klagenfurt so schw├Ąrmen, war ich ├╝bergl├╝cklich mit meiner erbrachten Leistung. Vielleicht war ich einfach zu schnell im Zielkanal! ├ťbergl├╝cklich konnte ich mit einer Gesamtzielzeit von 9:56:16 mich zum IRONMAN k├╝ren. Den Marathon bin ich noch in 3:14:45 gelaufen. Gesamt erreichte ich den unglaublichen 305. Platz und in der AK wurde ich letztendlich 58er.
Ganz ehrlich.... ich kann die erbrachte Leitung noch nicht fassen aber ich habe mir damit mehr als einen Traum erf├╝llt!

IM2014-Sum-Res ironman
IM2014-Bike-ResDetailzeiten Bike IM2014-Run-ResDetailzeiten Run

 BP Ultimate
HW-Computer
auto-kneisz
blagusz
zauner
Sport Kovacs
stk_logo
Bank Burgenland
Sport Burgenland
Fujitsu
asvoe
Zimmerei Schedl
Der Lautner
kurz
Go to top